Dichter …

Die Frage einer Freundin: Wie würdest Du Deine Kunst oder Dich als Künstler bezeichnen, Dichter?
An meine Antwort erinnere ich mich nicht mehr, dafür an die angestoßene Kopfspirale. Natürlich würde ich mich gerne Dichter nennen, doch ob ich jemals genügend Selbstzweifel ablege um das zu tun, keinen Ahnung.
Von Anderen werde ich diese Auszeichnung jedoch jederzeit gerne annehmen 😉

R.I.P.

„R.I.P. – Reagierende Interaktions Projektion“
Leinwand 160x80cm – Acryl, Spray, Tusche, Lackstift, Marker

Da hat sich mein Innerstes mal wieder eine Grundfarben Explosion gewünscht. 🙂
Bild inklusive schwarzem Holzrahmen (172x92cm) gibt es für den „Es-war-Corona-und-ich-brauchte-das-Geld“ Preis von 550,- Euro.
Abholung oder persönliche Lieferung für 20 Euro pro 100km.

Mein entscheidender Tip (alte Rechtschreibung 😉 ) scheint sich langsam durchzukämpfen sonst würde ich schon lange nicht mehr schreiben und mit geschriebenem Leinwände füllen…

R.I.P. Reagierende Interaktions Projektion
„R.I.P.“ – Leinwand 160x80cm Text ©Frank Hummel

Ziellos

Eine fehlende Perspektive bzw. ein fehlendes Ziel ist das, was mich im Moment träge und verstimmt macht.
Ich weiß nicht worauf hin ich arbeiten soll, ich sehe keine rosige Zukunft wie noch Anfang 2020, ich sehe das Gegenteil.

Mir fehlt der Wille mich für mehr Reichweite dem System, das ich so hasse, anzubiedern, anders scheint es aber nicht möglich bzw. ich wüsste im Moment nicht wie. Es ist doch um einiges schwieriger als ich dachte die Gesellschaft von Innen ändern zu wollen oder um es etwas weniger Größenwahnsinnig auszudrücken, wenigstens einen klitzekleine Einfluss oder auf ein paar Wenige sogar eine richtungsändernde Wirkung zu haben.

Die Gefahr der symbiotischen Bequemlichkeit ist viel zu hoch und die dauernd geforderte Wachsamkeit viel zu anstrengend.
Beides nicht als Gefahr sondern als Herausforderung zu betrachten wäre allerdings endlich wieder motivierendes Ziel und langfristige Perspektive…