Mueseumsuferfest Frankfurt 2023

Nach drei Tagen mit unzähligen Menschen, die an mir vorüberziehen und vielen die es zu mir in den Pavillon zieht, sich mit mir sehr offen austauschen, da ich mit meinen Texten den Anfang mache, lerne ich die Verschiedenheit, die Individualität jedes Einzelnen wieder richtig zu schätzen.

Viele sind so unterschiedlich in Herkunft, Lebensweise, Einstellung und mit ihren Sorgen und Ängsten, dass derjenige der vor dreißig Minuten bei mir war, sich wahrscheinlich niemals mit dem unterhalten würde, der eben bei mir steht.

Und doch eint sie als kleinster gemeinsamer Nenner das Interesse an meiner Kunst und vielleicht kann es mir mit meiner Kunst gelingen, Menschen zu einem respektvollen und gelassenen Austausch zu bewegen, der zwischen ihnen sonst nie stattfinden würde, die wichtigste Grundlage für eine friedliche und freiheitliche Gesellschaft.

Denn was für einen Sinn hat es, etwas so wahnwitziges wie die Veränderung des Klimas in Angriff zu nehmen, wenn wir es als Menschheit bis heute nicht schaffen Hunger, Ausbeutung, fehlende medizinische Versorgung, Armut, Kriege und und und endlich hinter uns zu lassen und ein für alle Mal den notwendigen Schritt nach vorne zu gehen.

Zwischen Apathie und Größenwahn….

Danke an Alle, die mich besucht haben es war großartig!❤️

Katalog

Die ersten Exemplare meines Kataloges sind fertig!
Auf 80 Seiten findet ihr alle meine größeren Werke der letzten 6 Jahre, egal ob auf Leinwand oder Holz. Gedruckt auf 300g schwerem 100% Recyclingpapier bei „dieUmweltdruckerei.de“.
Der Umschlag besteht aus 2mm dickem Karton, bemalt mit Tusche und mit Siebdruck selbst bedruckt. Zu jedem Bild gibt es Hintergrundinformationen, kleine Anekdoten oder was mit eben einfiel.
Ein wirklich schwergewichtiges und grandioses Buch auf das ich wirklich stolz bin und mit knapp 1kg Gesamtgewicht den Namen „Katalog“ redlich verdient hat 🙂
Diese Wochenende (25.-27.08.2023) auf dem Museumsuferfest in Frankfurt könnt ihr darin zum ersten Mal schmökern und natürlich sehr gerne auch ein Exemplar kaufen.
Bis dann!

Unegal

Unikat auf Holz 30x30cm

„Die Ereignisse der Welt.
Eher: der Umgang der Gesellschaft mit den Ereignissen der Welt.
Besser: die Reaktion der Gesellschaft auf die Ereignisse der Welt.
Dieser sich selbst in ungeahnte und unendlich idiotische Höhen drehende Schwachsinn raubt mir die Lust im Generellen.
Ablenkung und Unterhaltung.
Überwindung zu Tun wird immer schwerer, die Teilnahme an einer Zukunft in und mit dieser Gesellschaft scheint lächerlich.
Interaktion klemmt, verklemmt mich und mein Lächeln ist ein zur Fratze verzerrter unterdrückter Schreikrampf.
Der Sinn einer Teilnahme ‚an‘ und ‚für‘ schwindet exponentiell, dafür steigt das Bedürfnis nach unnennbaren Schamlosigkeiten in gleichem Maße.
Ruhig betrachte ich mit Nasenklammer wie die Ameisen den Pheromonen der Masse hinterherrennen bis zur totalen Erschöpfung, der sie noch ein „Solidarisch“ als befreiendes Brechmittel davorsetzen.
Dieser Anblick verwirrt mich mehr als dass er mich unterhält, ergo Ablenkung also siehe oben usw.
Aufgeben kann ich nicht und fuchtle trotz allem weiter mit meiner Kunst in den Schwarm um den Ein oder Anderen daraus zu erlösen.
Mein geheimer Größenwahn für stille Stunden.“

Joker

Leinwand 1,60 x 1,60m – Spray, Acryl, Tusche, Lackstift, Marker

Letzten Mittwoch schaute ich mal wieder meinen Lieblingsfilm mit einem meiner Lieblingsschauspieler: „Joker“ mit Joaquin Phoenix.
Noch während des Abspanns habe ich diesen Text verfasst und bin direkt ins Bett.
Am nächsten Morgen war ich so begeistert davon, dass ich diese Energie sofort in eine Leinwand umsetzen musste.

Überflüssig

Eigener Siebdruck auf 450g Hahnemühle Cornwall.
Der Text erschien im Rahmen meines „Dinge-Abos 2023“ und ist ab sofort in meinen Shop erhältlich oder auf kommenden Veranstaltungen.
Das nächste Mal sehen könnt ihr mich vom 25.-27. August beim Museumsuferfest in Frankfurt. Termin merken und kommen ich freue mich schon sehr!

Tja…

„Tja..“ – Leinwand 1,60×1,20m – Acryl, Lackstift, Tusche, Marker

„Es kann so leicht sein sich nicht ernst zu nehmen.
Doch ist der Ernst des Lebens für viele
und in vielen Umständen so dominant,
die Fröhlichkeit bleibt einem im Halse stecken.
Lauthals das Steckengebliebene aus sich heraus zu lachen klappt meist nicht.
Die Anstrengung entsteht im Aushalten der Pause.
Der Reflex des indoktrinierten Gesellschaftswahnsinns so vehement und schnell,
dass er einen meist überrennt
und das Ertragen dieser Niederlage,
deren Wahrnehmung doch nur den Lernerfolg bestätigt,
kostet noch mehr Anstrengung.
Einfach hinnehmen, daraus lernen und vergessen scheint die Lösung.
Damit bin ich wieder am Anfang.
Ruhe,
innehalten,
sich die Zeit gönnen mit allen Sinnen wahrzunehmen.
Immer!“

Text wie immer: Frank Hummel

Wieso, Weshalb, Warum

Kann es sein, dass eine Erfahrung von mir intensiver erlebt wird, wenn mir Personen fehlen denen ich die Erfahrung direkt mitteilen kann?
Wenn ich das Erlebte nicht versuche in unnötige Worte zu fassen, die doch nur meine emotionale Tiefe vereinfachen und kategorisieren?
Ich glaube ja.
Erfahren, Erleben, Teilhaben sind Verben oder wie ich in der Grundschule lernte „Tun“ Worte, es sind keine „Sag“ Worte.
Mitteilen ist wichtig, noch wichtiger ist allerdings sacken lassen, tief und lange, dann irgendwann auch mitteilen aber erst nachdem alles im Herzen ankam.
Danach ist der verbale Austausch meist nicht mehr nötig, denn wer mit mir verbunden ist wird mitfühlen, das Wieso, Weshalb, Warum an sich irrelevant.