Anfang vom Ende

Als ich aufwachte war es bereits hell.
Ich ging aufs Klo und wunderte mich über irgendwas, zog mich an, machte mir einen Kaffee und leerte ihn in den Abfluss. Ein Glas Wasser war mein Frühstück, mehr schien mir unangebracht.

Beim Versuch mich an eine Reihenfolge zu erinnern fand ich nichts, also blieb ich einfach stehen, mitten in der Küche mit einem leeren Glas.
Irgendwann lies ich das Glas einfach los. Der Aufprall und die Scherben gaben mir etwas zu tun.
Als ich auf dem Boden kniete und die Scherben mit den bloßen Händen zusammenschob fing ich an zu bluten, auch das gab mir etwas zu tun.

Mit Papiertüchern in den Fäusten fanden sie mich irgendwann und waren der Ansicht, etwas müsse sich ändern. Dieser Ansicht war ich schon lange, was nicht hieß, dass wir an ähnliches dachten.
Im Gegenteil.
Ich wahrte den Schein und sie ließen mich in Ruhe.
So fing am Ende alles an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.