Hackordnung

„Hackordnung“ – Holz 119x84cm – Spray, Tusche, Lackstift, Marker

Neulich kam bei einer Veranstaltung ein Besucher auf mich zu nachdem er sich meine Bilder eine Weile anschaute und meinte:
„Weißt Du was ich an Deinen Sachen so mag? Du bist so unfreundlich und Kunst muss in die Fresse!“

Was soll ich dazu noch sagen, gibt’s halt mal wieder was in die Fresse.
Ist nicht Absicht, ist Perönlichkeitsimmanent.

Hackordnung
„Hackordnung“ – 119x84cm – Text ©Frank Hummel

Vergessen

Ich stehe in einer größeren Stadt an einer einigermaßen viel befahrenen Straße und warte, laufe meine Tiger-Schleifen, schaue hierhin und dorthin und habe als konditioniertes Landei das ständige Gefühl die sich Vorbeibewegenden fragen sich alle worauf oder warum ich hier warte.
Es kümmert tatsächlich kein Schwein, ist halt normal, ist ja auch Stadt.
Ich steh also dort an diesem völlig durchschnittlichen September Montag, kein Regen, nicht kalt, der Rest egal.

Mein hin und her Gestarre und Gelaufe wird jäh unterbrochen von hysterischem Frauen Geschrei. Was ich gerade noch sehe ist wie eine, vermutlich, Mutter mit ihrem ungefähr sechsjährigen Sohn an der großen Kreuzung neben mir mit dem Fahrrad über die Straße fährt bzw.nicht mehr fährt sondern am Ende des Überwegs steht und unverständliches schreit und kreischt weil das Kind, ebenfalls mit Fahrrad, mitten auf der Kreuzung plötzlich die Orientierung verlor und Kreise dreht und nicht mehr weiß wohin.
Kein Auto hupt oder fährt es ist ja auch offensichtlich, dass warten die beste Lösung ist.

Beide schaffen es jedenfalls wohlbehalten über die Straße und bleiben direkt an der Ampel auf dem Gehweg auf Ihren Fahrrädern sitzend stehen.
Sie reden und ich höre nicht was sie reden, das heißt, kein Geschrei mehr, im Gegenteil, ich gehe wieder im Kreis und es scheint alles Gut.

Nach ein paar Minuten steigt die Mutter von ihrem Rad, nicht hektisch oder gestresst, sondern ganz ruhig, geht zu ihrem Sohn, hebt den Jungen von seinem Fahrrad, sichert es mit dem Ständer und stellt ihn auf den Boden.
Nimmt dann ihren Helm und den Helm des Jungen ab, alles ganz ruhig und entspannt.
Mit dem was dann folgte rechnete ich allerdings überhaupt nicht.
Die Frau kniete sich auf den Boden, nahm ihren Sohn in die Arme und genau in diesem Moment fängt der bis jetzt unhörbare Kleine an herzzerreißend zu weinen.
Die Mutter hält ihn einfach mitten auf dem Gehweg, alles andere egal.
Sie ist auf die natürlichste Art einfach Mama und kniet und hält ihren Sohn dem der ganze Schrecken hemmungslos aus den Augen und dem Mund quillt.

Wie lange die beiden so auf dem Gehweg standen bzw. knieten weiß ich nicht mehr. Der mütterliche Instinkt hat kein Zeitgefühl und es waren auf jeden Fall mehr als fünf Minuten, unstörbar.
Dass es mir beim Anblick der umarmenden und in dem Moment einfach bedingungslos liebenden Mutter fast gleich wie dem Jungen ging und ich laut hätte losheulen können tut ja eigentlich nichts zur Sache, erwähne ich aber trotzdem, weil dies der Grund ist warum ich diese Geschichte überhaupt aufschreibe.

Ihr Ende fand die Umarmung als eine ältere Dame mit einem Maulkorb tragenden Pudel an den beiden vorbei ging.
Dieser Anblick schien dem Jungen jetzt plötzlich wichtiger und er sprach die Dame an, lachte wieder und alles war vergessen.
Er konnte das Gewesene einfach vergessen, weil es die Aufmerksamkeit erfuhr, die für das Vergessen notwendig war.

Ewige Wiederkehr

Nach etwas mehr als zehn Tagen Unterwegs sein wieder zu Hause.
Bis vor kurzem auch alles ganz OK.
Jetzt frage ich den über mich brechenden Alltag was er denn dauernd von mir will und ob er mich nicht endlich in Ruhe lassen könnte.
So.
Der Tag ist noch am werden, also noch nicht kaputt. Die Pflichten des rechtschaffenen Bürgers lauern an jeder Ecke auf mich und ich stelle mich taub.

Massenträgheit

Leinwand 160x80cm
„Now to something completely different“ oder so…

Wie immer Lackstift, Tusche und Spray im Einsatz allerdings bildet die Basis ein auf 24 Din-A4 Seiten vergrößertes Sofortbild von mir, dazu jede Menge Acrylbinder und viel Zeit.
Ob es bei diesem einen Versuch bleibt oder weitere Bilder in der Art folgen weiß ich überhaupt nicht. Dazu ist diese Leinwand immer noch zu frisch und ich viel zu spontan 🙂
Als nächstes ist sowieso erstmal die Vorbereitung auf den „Super Markt“ im Kunstpalast in Düsseldorf an der Reihe (vom 04.-06. September).
Mein Stand hat die für mich ungewöhnliche Größe vom 3 x 0,5m mit Wand. Mal schauen was mir dazu einfällt und welche Leinwand ich mitnehmen werde.
Wünsche werden ab jetzt entgegengenommen.

Leben lässt sich nicht denken. Bis bald mal…

Massenträgheit – Leinwand 160x80cm – Text ©Frank Hummel

schöpferischer Höhepunkt

Was denke ich beim Schreiben, was ging in meinem Kopf vor bei bestimmten Texten?
Fragen, die mir oft gestellt werden und auf die ein einfaches „Nichts!“ als Antwort von mir bleibt.

Frei nach Albert Camus geht notwendigerweise das bzw. mein Denken dem Schöpferischen voraus. Denken ist quasi mein Dauerzustand, ich denke und denke und dabei die meiste Zeit belangloses oder immer gleiches in unzähligen Variationen.

Aber dieses permanente Denken und mit mir selbst reden ist die notwendige Bedingung für den schöpferischen Akt bei dem ich dann im besten Falle nicht denke und einfach mache.

Etwas esoterisch kann ich sagen, das Universum spricht durch mich.
Ich kann aber auch einfach sagen, die ganze Denkerei ist das Vorspiel für den schöpferischen Orgasmus! *
Schön Gell….

* und wenn ich beim Tun anfange zu denken, dann wird es leider ein vorgetäuschter, den allerdings, wie im echten Leben, die Wenigsten bemerken.