Gründe gibt es immer

Am Dienstag, den fünften Januar hatte er keine Lust mehr, stand einfach auf, packte seine Sachen, zog die Jacke an und ging los.
Ob sich Niemand um ihn kümmerte oder er es nicht bemerkte konnte er danach nicht mehr sicher sagen. Beides wäre schlüssig.

Bis zum Ausgang fühlte sich jeder Schritt an wie der letzte, danach jeder wie der Erste.
Der Weg zum Auto war klar, die Zweifel packten ihn hinter dem Lenkrad, die ängstlichen Zweifel seines verschwendeten Lebens, die Angst, die Sorgen, das kleinbürgerliche Sammelsurium an Ankerketten, der bis zum Instinkt gewordene eingeprügelte Konformismus.
Körperlich anstrengende Zweifel, schwitzen und zittern, frösteln, erst einige Minuten nach dem losfahren ging es wieder und er versuchte so wenig wie möglich aber so viel als nötig an vernünftigem Denken zuzulassen um nicht in kürzester Zeit den zu Tode gefürchteten Weg des Scheiterns gehen zu müssen.

Kein Geld, keine Papiere. Portemonnaie liegt zu Hause.
Zu Hause.

Sollte er es wirklich wagen wegen dieser Dinge dem Ereignishorizont des schwarzen Alltagsloches zu Nahe zu kommen?
Oder war er schon über diese Gesetze erhaben und frei genug tun zu können was er wollte.
Zehn Minuten, ewige zehn Minuten.
Am Ende war er sich Sicher nicht den Weg der Flucht einzuschlagen, Flucht ist Kapitulation, Eingeständnis. Handlung ist die einzige Freiheit. Aktion. Reaktion ist nur, der dummen Dressur nachgeben.

Die Auseinandersetzung dauerte weniger lange als er dachte, die Details völlig nebensächlich. Die Wucht seiner Entschlossenheit kraftvoll genug für zwei.
Ab jetzt war alles besser oder ab jetzt würde alles besser werden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.